Die Luftverteidigung der DDR bis 1990

Beitrag Nr. 8 ~ Unangenehme Waffen und Manöver

Anti-Funkmessrakete Shrike AGM-45

Ausgehend von den Überraschungen 1959 bei Peking und 1960 bei Swerdlowsk sahen sich die Amerikaner veranlasst, etwas gegen die Wirksamkeit der sowjetischen Fla-Raketentechnik zu tun. Es ging auch um den Schutz der eigenen Piloten, deren Einsatz man uneingeschränkt fortsetzen wollte. Dazu entwickelte das Naval Weapons Center die AGM-45 "Shrike". Siehe Foto im Anhang. Diese Antifunkmess-Rakete war 3 m lang und 177 kg schwer. Sie konnte zwischen 11 - 17 km eingesetzt werden. Erreichte eine Geschwindigkeit von 2 mach und brachte mit passiver Zielsuchlenkung den 32 kg schweren Gefechtskopf ins Ziel. Die "Shrike" wurde in Vietnam, im arabisch-israelischen Krieg und im Falklandkrieg eingesetzt. Es wurden insgesamt ca. 18.000 Raketen produziert. Die Amerikaner bewerten die Einsatzergebnisse als mäßig. Ab 1983 ersetzten die Amerikaner diese Rakete durch die Antifunkmess-Rakete "HARM" AGM - 88.

Anti-Funkmessrakete "HARM" AGM-88

Die AGM - 88 "HARM", siehe Foto im Anhang, ist eine Hoch-Geschwindigkeits-Antifunkmess-Rakete, die speziell für die Bekämpfung bodenständiger Radaranlagen von der US-Firma Raytheon entwickelt wurde. Diese Rakete war ein wichtiger Schritt der USA zur Niederhaltung radargestützter Luftverteidigungssysteme. Es wurde die Radarwarnanlage des Flugzeuges genutzt, um Informationen zur Zielbestimmung für den Einsatz der Rakete zu gewinnen. War das Ziel ausgewählt wurde die Rakete gestartet und lenkte sich dann selbst ins Ziel. Wenn die Radarquelle abschaltete, speichert die Elektronik die letzte Koordinate der Abstrahlung und flog weiter zum Ziel. Die Länge der Rakete betrug 4.1 m und ihr Gewicht 360 kg. Sie erreichte eine maximale Geschwindigkeit von 2.280 km/h und konnte in einer Entfernung bis zu 150 km gestartet werden. Zum ersten Mal wurden die AGM - 88 "HARM" 1986 während der Angriffe auf Tripolis und die libysche Luftverteidigung durch die US-Navy von den Flugzeugträgern "Saratoga" und "America" aus gegen FRA S-75 "Wolchow", S-125 "Newa" und die S-200 "Wega" eingesetzt. Nach Aussagen der Amerikaner war der Einsatz sehr effektiv.
Die Maßnahmen der FRA gegen den Einsatz der AFR "Shrike" waren genau festgelegt und wurden durch die Leitoffiziere und Funkorter ständig trainiert. Das erste und wichtigste Gebot lautetet so wenig als möglich abstrahlen. Das bedeutete, immer wenn möglich, das Ziel tele-optisch zu begleiten. Erfasste Ziele mussten sehr genau beobachtet werden, ob sich Zielzeichen abteilen - was den Start einer AFR bedeuten konnte; der Leitoffizier gab an alle über die Sprechanlage bekannt "Anti-Funkmessrakete im Anflug"; der Techniker der Sende- Empfangs-Kabine hatte sofort die Kabine zu verlassen und eine Deckung aufzusuchen; waren die eigen Raketen schon gestartet musste das Ziel bis zum Zusammentreffen begleitet werden; danach war die Abstrahlrichtung um 10 -20 zu verändern und die Hochspannung der Sender abzuschalten. Waren die Raketen noch nicht gestartet wurde dieser Vorgang sofort eingeleitet. Bei dem Einsatz der AFR "HARM" war das Verfahren nicht besonders wirksam.

Weitere Informationen finden Sie unter :

Wikipedia ~ AGM-45 Shrike (externer Link)



  

Anti-Funkmessrakete AGM - 45 "Shrike"                Anti-Funkmessrakete AGM - 88 "HARM"

© (2009-2012) www.lv-wv.de